Unter den datierten Dante-Handschriften kommt die älteste, der Cod. Landianus von 1336, für uns nicht in Betracht[2], wohl aber der im folgenden Jahre von Ser Francesco di Ser Nardo zu Florenz geschriebene Cod. Trivulzianus[3]. Er ist den sogenannten Danti del Cento zuzrechnen, über die Vincenzo Boghini im 16. Jahrhundert folgendes berichtet: Gli scrittori di qu’ tempi furono per la maggior parte persone che teneano bottega aperta e viveano di scrivere i libri a prezzo; e si conta d’uno che con cento Danti ch’egli scrisse maritò non so quante figluole; e di questo se ne trova ancora qualcuno, che si chiamano di «quei del cento»[4]. Doch muß diese Tradition schon früheren Datums sein, denn auf Cod. Laurenz. 40, 16 steht von einer Hand des ausgehenden 14. Jahrhunderts: Danntte di ciennto[5].

Pág. 4 de Alfred Hessel, «Die Entstehung der Renaissanceschriften», Archiv für Urkundenforschung, xiii (1935), págs. 3-14.



[2] Vgl. F. Schmidt-Knatz i. Dt. Dante-Jahrbuch 10, 76; G. Bertoni i. Il Giornale Dantesco 24, 189.

[3] Vgl. Faks-Ausgabe v. L. Rocca, 1921.

[4] Vgl. C. Täubner, I capostipiti d. mss. d. Div. Com. Zürich. Diss. 1889, 108; U. Marchesini i. Bull. d. Soc. Dant. Ital. 2/3, 21.

[5] Vgl. Catal. di mostra Dantesca in Firenze 1923, 29 No. 6.